perfekte Modellbahnelektronik

Die innovative Elektronik von Modellbahnern für Modellbahner

Startseite Tauernbahn Produkte SHOP Forum SupportCenter BiDiB Wiki Impressum
           
 
     
Verkabelung / Anschluss der Baugruppe
 

Der GBM16TS wird zentral oder dezentral unter Ihrer Anlage montiert und mit dem BiDiBus verbunden. Die Gleisanschlüsse Ihrer Modellbahn werden mit den 16 Ausgänge des GBM16TS verbunden.

Die Gleise können einseitig oder beidseitig an die Gleisanschlüsse Trk0 bis Trk15 angeschlossen werden. Der Zustand der Gleisbelegung wird optisch mit den roten LEDs 0 bis 15 signalisiert.

Betriebsspannungs-Klemme:
An der 2poligen Anschlussklemme, neben den BiDiBus-Buchsen kann eine 12VDC Betriebsspannung angeschlossen werden. Diese Betriebsspannung wird dann benötigt, wenn keine Versorgung vom BiDiBus erfolgen kann. z.B. beim Einsatz vom BiDiB-IF2 als Interface. (Siehe Hinweis „GBM16TS am BiDiB-IF2“ in dieser Dokumentation)


J5-Stiftleiste:
offen (Default)
geschlossen (externe 12V Gleichspannung wird in den BiDiBus gespeist). Weitere BiDiB-Knoten (z.B. GBM16TS) können darüber versorgt werden, wenn als BiDiB-Master ein BiDiB-IF2 zum Einsatz kommt.


„DCC IN“ Schraubklemme:
Hier wird der DCC-Fahrstrom von einem Booster eingespeist.

 

RailCom®-Betrieb:
Für eine störungsfreie RailCom®-Übertragung ist eine lückenlose Überwachung von Abschnitten Voraussetzung. Es dürfen zwischen den Gleisanschlüssen, die vom GBM16TS überwacht werden, keine anderen Gleisbesetztmelder oder unüberwachte Abschnitte liegen. Der zum Einsatz kommende Lokdecoder muss RailCom im Modus Channel1 bzw. Channel 2 unterstützen. Der verwendete Fahrstrombooster (z.B. GBMboost) muss RailCom unterstützen und die notwendige RailCom-Cutout (Austastlücke) erzeugen.

Hauptgleisprogrammierung (POM):
Der GBM16TS verfügt über RailCom®-Detektoren, die eine Hauptgleisprogrammierung (POM) ermöglichen. Es können RailCom-taugliche Lokdecoder oder Zubehördecoder an den Gleisausgängen angeschlossen werden. Die CV´s der Decoder können gelesen und geschrieben werden. Für das Lesen und Schreiben ist allerdings ein railcomfähiger Booster und eine Zentrale erforderlich (wie z.B. GBMboost oder BiDiB-IF2).


 

Die Abbildung zeigt den bestimmungsgemäßen Anschluss an einen GBMboost Master. Der GBM16TS benötigt nur eine Verbindung zum BiDiBus mit Hilfe eines RJ45-Patchkabel. Über den Bus erhält die Baugruppe ihre eigene Spannungsversorgung und die vollständige Kommunikation mit den Rückmeldedaten.
Von einem DCC-Booster (z.B. GBMboost) wird der DCC-Fahrstrom (hellblau und rote Leitung) mit dem DCC-Eingang (DCC1 u. DCC2) vom GBM16TS verbunden. Befindet sich die Baugruppe am Busende bzw. Busanfang, müssen noch die beiden Terminierungsjumper J2 und J3 geschlossen werden.

 


Die Abbildung zeigt den bestimmungsgemäßen Anschluss an ein BiDiB-IF2 als Interface. Der GBM16TS benötigt eine Verbindung zum BiDiBus mit Hilfe eines RJ45-Patchkabels. Über den Bus erhält die Baugruppe die vollständige Kommunikation mit den Rückmeldedaten. Das BiDiB-IF2 kann keine Spannungsversorgung über den BiDiBus bereitstellen. Deshalb benötigt der GBM16TS seine eigene Versorgungsspannung von einem externen 12VDC Netzteil. Diese 12V Gleichspannung (only 12VDC) wird mit der Schraubklemme (siehe Abbildung) verbunden. Beim Einsatz eines einzigen GBM16TS kann die Stiftleiste J5 geöffnet bleiben.
Von einem DCC-Booster (z.B. GBMboost) wird der DCC-Fahrstrom (hellblau und rote Leitung) mit dem DCC-Eingang (DCC1 u. DCC2) vom GBM16TS verbunden. Befindet sich die Baugruppe am Busende, müssen noch die beiden Terminierungsjumper J2 und J3 geschlossen werden.

 


Die Abbildung zeigt den bestimmungsgemäßen Anschluss von mehreren GBM16TS an ein BiDiB-IF2 als Interface. Der GBM16TS benötigt eine Verbindung zum BiDiBus mit Hilfe eines RJ45-Patchkabels. Über den Bus erhalten die x-Baugruppen die vollständige Kommunikation mit den Rückmeldedaten. Das BiDiB-IF2 kann keine Spannungsversorgung über den BiDiBus bereitstellen. Deshalb benötigen die GBM16TS eine eigene Versorgungsspannung von einem externen 12VDC Netzteil. Diese 12V Gleichspannung (only 12VDC) wird einmalig mit einer der x-GBM16TS Baugruppen über die Schraubklemme (siehe Abbildung) verbunden. Mit dem Schließen der Stiftleiste J5 übernimmt die betroffene GBM16TS Baugruppe die Busversorgung und speist die angeschlossenen 12VDC in den BiDiBus. Alle angeschlossenen GBM16TS Baugruppen (davor oder danach) werden jetzt über den BiDiBus versorgt und benötigen keine eigene 12VDC Versorgung mehr.
Von einem DCC-Booster (z.B. GBMboost) wird der DCC-Fahrstrom (hellblau und rote Leitung) mit dem DCC-Eingang (DCC1 u. DCC2) vom GBM16TS verbunden. Befindet sich die Baugruppe am Busende, müssen noch die beiden Terminierungsjumper J2 und J3 geschlossen werden.

 
 

GBM16TS

   
Einleitung
   
  FAQ und Versionsübersicht
   
  Download
   
 
   
 
  Hardware
   
Verkabelung der Baugruppe
   
  Bezugsquelle
   
 
  Erweiterungen
   
Kehrschleifenerweiterung
 
Hilfsspannungserweiterung
   
   
Copyright © 2017 --- www.fichtelbahn.de ---